Corvette C4 Ersatzteile ZR-1 Parts - LT5 Parts * Corvette C4 - L98 - LT1 - LT4 - LT5 -  ZR-1 * Corvette C4 * Corvette Jahresübersicht * C4 1984 * C4 1985 * C4 1986 * C4 1987 * C4 1988 * C4 1989 * C4 1990 * C4 1991 * C4 1992 * C4 1993 * C4 1994 * C4 1995 * C4 1996 * Chrysler PT Cruiser Ersatzteile * Wiederladetechnik * BDMP WAMZ - Auswertungssoftware  Luftkanal Software Aufmaßprogramm  Download * Impressum * Privatsphäre und Datenschutz * Geschäftsbedingungen
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. VERSTANDEN!


corv2em.jpg (2739 Byte)

CORVETTE
Eine Legende

Technische Daten 1953-2011

Corvette C4 Daten und Ausstattung 1984 - 1996

Corvette C4 Ersatzteile

Options Code Corvette C4 1984 -1996

C4 1984

C4 1985

C4 1986

C4 1987

C4 1988

C4 1989

C4 1990

C4 1991

C4 1992

C4 1993

C4 1994

C4 1995

C4 1996

Links

The Heartbeat of America

Im Jahr 1900 machte sich Louis Chevrolet lc.jpg (5379 Byte) auf den Weg nach Amerika. Er war Schweizer. Er war Ingenieur. Er gründete eine Automobilfabrik. Aber im Herzen war er Rennfahrer,...
....deshalb hat der Name Chevrolet noch heute einen so guten Klang bei Sportwagenfahrern.
1953 - die Geburt einer Legende: Corvette (erstes Serienfahrzeug mit Kunststoff Karosserie)

The Heartbeat of America, betitelte das Fachmagazin Car & Driver, als die zweite Generation der Chevrolet Corvette 1956 ins Rampenlicht trat. Der Herzschlag Amerikas, dieses Sinnbild eines Sportwagens aus der Neuen Welt, hatte sich endlich auf einem Logenplatz in dem boomenden Automobilzirkus seines Heimatlandes etabliert. Dabei ließ ein Blick in die Wiege dieser zweisitzigen Legende alles andere als Optimismus zu.
Versetzen wir die Gegenwart 55 Jahre zurück. 1952 werden vier Millionen Autos in den USA neu zugelassen. 11200 davon sind Sportwagen, die ausnahmslos europäischen Werken entstammen. Ein Trend, der keinem der Auto Giganten in Detroit / Michigan verborgen bleibt. Besonders sorgenvolle Mienen herrschen in der Genera Motors Zentrale. Das Image der Hauptmarke Chevrolet ist im Keller, die müde belächelten Brot – und – Butter Modelle kränkeln an dramatisch sinkenden Verkaufszahlen. Ein Banner träger muß her, Ein selbst bewußter Kampfer, der die mit MG, Jaguar, Triumph und Austin Healey bewaffneten britischen Flottenverbände erfolgreich durch kreuzen. Rechtzeitig zum Stapellauf steht der passende Name parat: Corvette, benannt nach einem leichten, wendigen Kriegsschiff, das unter vollen Segeln besonders schnell ist. Die drängende Zeit und der schmale Etat bewirken die Entscheidung für eine Plastik - Karosserie des Prototyps, die in der Serienfertigung einem Stahlblech Kleid weichen soll. Tatsächlich ist der Applaus, den der neue Hoffnungsträger bei der Präsentation im New Yorker Hotel Waldorf Astoria erntet, so euphorisch, daß die Produktion noch am selben Abend beschlossen und verkündet wird. Dennoch betrachten die GM Bosse den Absatz pessimistisch, der Versuchsballon soll nach kurzem Höhenflug wieder vom Himmel geholt werden und zusammengefaltet in den Geschichtsbüchern verschwinden. Deshalb müssen die Investitionen überschaubar bleiben, die Außenhaut bleibt zum Serienstart in Kunststoff.
In den frühen 50er Jahren stellte die Corvette vor allem die Verwirklichung eines Designer-Traums dar. Heute hat dieser Sportwagen in seinem Segment unter den amerikanischen Autos praktisch eine Alleinstellung. Der Name Corvette steht für einzigartiges Styling, Leistungsorientierung und Fahrfreude. Die Corvette ist mehr als nur ein Automobil - sie ist eine amerikanische Institution. Begonnen hat die Corvette-Historie 1953. Damals produzierte Chevrolet auf Initiative von Harley Earl (langjähriger GM-Design-Chef) und Ed Cole (Chevrolet-Chef-Ingenieur) 300 neuartige, leichtgewichtige Roadster mit Glasfiber-Karosserie. Einige davon wurden von Projekt-Ingenieuren, General Motors-Managern und einer kleinen, handverlesenen Schar von Schauspielern und anderen Prominenten übernommen. Mit einer zweistufigen "Powerglide"-Automatik, dem 150 PS starken 3,9 Liter-"Blue Flame"-Sechszylinder-Motor und außen ganz in Weiß begann die 180 km/h schnelle Ur-Corvette damals ihre Fahrt direkt in die Herzen der Amerikaner. Im Jahre 1956 erfolgte eine erste "Auffrischung" und die Ausrüstung mit einem abnehmbaren Hardtop. Die Optik wurde noch sportlicher und der serienmäßige Chevy-V8-Motor mit 210 PS lieferte einen entscheidenden Beitrag zum Ruf der Corvette als straßentaugliches Rennauto. 1963 bekam der Wagen eine aufregend geformte, neue Karosserie und den Namenszusatz "Sting Ray". Dieses Modell mit Klappscheinwerfern und dem einzigartigen, geteilten Heckfenster (Split Window) war auf Anhieb außerordentlich erfolgreich. Im Jahr 1968 wurde der Wagen innen und außen umgestaltet und bekam eine Linienführung, die bereits  bei stehendem Fahrzeug Dynamik suggerierte. Erstmals wurden herausnehmbare Dacheinsätze angeboten. Zum 25-jährigen Jubiläum - 1978 - gab es eine Fließheck-Karosserie mit großzügiger Verglasung. 1984 schließlich kam die vierte Generation des beliebtesten amerikanischen Sportwagens auf den Markt. Dieses Modell mit noch schlankerer Karosserie und extrem flacher um 64 Grad geneigter Frontscheibe sowie einem völlig neuen Fahrwerk setzte in Bezug auf Handlingeigenschaften und Leistung Maßstäbe im Sportwagenbereich: Kein anderes Serienfahrzeug erreichte beispielsweise eine höhere Querbeschleunigung bei Kurvenfahrten. Seit den 90er Jahren wird die Corvette in Bowling Green Kentucky gebaut. 1990 machte die Corvette einen weiteren Entwicklungssprung und war in die Klasse der Super Sportwagen dieser Welt aufgerückt, zu der z.b. der Ferrari Testarossa gehört. Die ZR-1 stellte einen wahren technologischen Sprung dar. Angesichts der Nachfrage nach diesem Wagen und seinem hohen Preis, mußten sich viele Corvette-Bewunderer mit einem Prospekt begnügen. Die Corvettes der 90er Jahre erhielten wesentliche Komponenten von der ZR-1. Das neu gestaltete Äußere seit den 91er Modellen, macht es schwierig, eine Basis-Corvette von einer ZR-1 zu unterscheiden. Der einzige Hinweis ist die mittig am Dach angebrachte Bremsleuchte ab Modelljahr 1991 (bei der Basis-Corvette im Heck), das ca. 8cm breitere Heck und die 315/35 Reifen. Das Modell ZR-1 ist die Leistungsstärkste Corvette, die je in Serie gebaut wurde bis zum Jahr 2006.   Mit der Corvette C6 und der Z06 gelang erstmals wieder die Leistung der ZR-1 zu erreichen bzw. zu übertreffen. Der amerikanische Sportwagen schlechthin - das ist seit mehr als 54 Jahren die CORVETTE,  mittlerweile mehr als eine Million mal gebaut und verkauft. Die Hälfte davon sind  schätzungsweise noch heute weltweit im Einsatz.

Corvette Z06 – Corvette ZR-1


1990 erschien die erste Corvette ZR1, jetzt 11 Jahre später versucht Corvette mit der C5 Z06 an die Leistung der ZR1 anzuknüpfen, ob dieses gelingt ?.
Hier ein paar technische Details:
ZR1 0-60 mph in 4,3 sec.
C5 0-60 mph in 4,7 sec.
Z06 0-60 mph in 4,0 sec.
Höchstgeschwindigkeit:
ZR1 180 mph
Z06 170 mph
Die bessere Beschleunigung der Z06, beruht wohl auf der Tatsache das sie fast 400 lb. leichter als die ZR1 ist, bei gleichem Gewicht mit einer abgespeckten ZR1 sieht das ganze noch ungünstiger für die Z06 aus. Vielleicht wäre eine neu Auflage des ZR1 (LT5) Motor mit dem Fahrwerk der C5 die beste Lösung. Alle ZR1 Besitzer sollten ihr Fahrzeug hegen und pflegen, die Preise für gut erhaltene ZR1 werden drastisch steigen. Der LT5 Motor ist wohl immer noch das bessere Triebwerk.

Das Corvette-Image in Deutschland:
Die Rotlicht Zeiten der Corvette sind lange vorbei, dabei verkennen viele die Wirklichkeit, der Hamburger Kiez zum Beispiel fährt lieber den Stern. Früher 560 SEC, heute SL, vorwiegend in schwarz, tiefer gelegt und mit dickem Rohr. Und kein Mensch regt sich darüber auf. Ganz anders in Amerika. Ob Rechtsanwalt, Arzt, Banker oder Makler: Die Corvette genießt dort den Ruf eines rassigen Sportwagens. Und das ist sie.

Technische Daten der ZR-1 (LT 5):

ZR-1 Engines (LT5) ZR-1 Engines (LT5)
1990-1992     1993-1995
Engine Size 350 cubic inches Engine Size 350 cubic inches
SAE Net Power 375hp @ 6000rpm 405hp @ 5800rpm
SAE Net Torque 370ftlbs @ 4800rpm 385ftlbs @ 4800rpm
Comprsn Ratio 11:1 Comprsn Ratio 11:1
Firing Order 1,8,4,3,6,5,7,2 Firing Order 1,8,4,3,6,5,7,2
Bore/Stroke 3.9in x 3.66in Bore/Stroke 3.9in x 3.66in
B/S Ratio 1.07:1 B/S Ratio 1.07:1
Length.................................. 177.4 inches Length.................................. 178.5 inches
Width.................................... 74.0 inches Width.................................... 73.1 inches
Height................................... 46.8 inches Height................................... 46.3 inches
Tire Size (front)........................ P275/40ZR17 Tire Size ............................... P275/40ZR17
Tire Size (rear)......................... P315/35ZR17 Tire Size (rear)......................... P315/35ZR17
Track (front)............................ 59.6 inches Track (front)............................ 57.7 inches
Track (rear)............................. 61.9 inches Track (rear)............................. 60.6 inches
  Weight .................................. 3465 pounds
   
1990 1991 1992 1993 1994 1995
Preise    58995 $ 64138 $ 65318 $ 66278 $ 67443 $ 68043 $
Transparentes Dach 615 $ 615 $ 615 $ 615 $ 615 $ 615 $
Stückzahlen
Produziert
3049 2044 502 448 448 448
             
   
   

Ein Teil der ZR-1 Geschichte:

ZR-1 Kein Zweifel "King of the Hill"

Die Geschichte von Halverson spielt auf Gerüchte von Entwicklungsproblemen mit dem Motor an. Jene Probleme waren einige der Gründe, das Chevrolet den Verkaufsstart von 1989 auf 1990 änderte.
1988 Arizona früh am Sonntagsmorgen. Das erste mal als ich eine ZR1 sah, sie sah aus wie ein tief fliegender Jagdbomber. Bevor ich das Begriff (realisierte), war sie schon wieder weg.
Ich war auf der I-10, ungefähr 50 km vor Phönix. Das war am Sonntag früh, ein kühler Wüsten Morgen. Das Tachometer stand auf 120. Dann sah ich sie, weit entfernt in meinen Spiegeln. In kurzer Zeit wurde der Punkt eine Corvette. Ich sah mich nach hinten um und wunderte mich " der Motor heulte auf? " Es war ein schnelles schwarzes Coupé, Sie kam mit mindestens 200 km/h schnell an mich rann. Von vorn schaute sie wie jede anderer ' 88 Corvette aus. Ich erhaschte einen flüchtigen Blick von der Rückseite. Dann gab ich Gas. Das war sie der "King of Hill". Dickere hintere Reifen, andere Rückleuchten, ein kleines Emblem, ich könnte nicht alles sehen. Ich drückte das Gaspedal durch, meine 365 PS (454) setzten sich in Bewegung. Keine Chance! Als ich 210 auf dem Tacho hatte war der Drehzahlmesser an der roten Linie. Der King war schon weit entfernt.
Es war der Beweis, daß die besten Autos auf dem Planeten bald noch besser werden.
Vor zwei Jahren in einer jetzt verstaubten Zeitschrift, CORVETTE schrieb die Voraussagen von einer neuen Corvette mit dem Provozierenden - Spitznamen " King of the Hill "
Ich war eigentlich sicher und dachte die schreiben über Hirngespinste.
Alles aus Aluminium, 400 PS, 5.7 Liter Motor, doppelte obenliegende Nockenwellen; ein Sechsganggetriebe; riesige Bremsen und 315/35ZR17 Reifen hinten, war das nur ein Traum.
Es war keine Täuschung. Der Beweis hat mich gerade überholt.

Die Geschichte der Corvette ZR1 geht auf ein Programm Ende 1982 zurück.
84 begann die Arbeit der Entwicklungsgruppe von Chevrolet an der "400 PS - Corvette ".
Der erste Versuch war ein Zwillings – Turbo geladener 4.3 Liter 90 ° V6 Motor.
Sogar 20 Prototypen wurden gebaut. Jedoch befand die Corvette - Gruppe diese Version unannehmbar, aufgrund der V6-90° Vibrationprobleme.
Mit allen diesen Negativen Erfahrungen wurde der Turbo V6-90° Idee abgelegt.
Von Anfang 84 bis Mitte 85 wurde im 400 PS Corvette - Programm zusätzlich an einem, 5.7L, Zwillings – Turbo geladenen V8 gearbeitet. In dem gereiften Programm, wurden 14 Vorserien Prototypen gebaut. Nach umfassender Prüfung und trotz starker Unterstützung des Zwillings - Turbos Programm V8, wurde auch dieses wegen des Kraftstoffverbrauchs auf Eis gelegt. Einige der 14 Prototypen wurden demontiert.
Wiederbelebt hat Callaway diese Idee mit denen ein Technologie Transfer abgeschlossen wurde. Die Früchte davon sind die Callaways Zwillings Turbo Corvetten.
Der ZR1 Endversuch des 400 PS Auto begann im Frühling 1985. Bis dahin war das Programm nur innerbetrieblich bekannt, Die "King of the Hill" Corvette, sollte offensichtliche Chevrolet dazu verhelfen an die Leistung des Ferrari Testarossa, Porsche 928S4 und 930 heran zu kommen.
Das Herz dieses Autos sollte ein neuer, DOHC AluminiumV8 sein. Bezeichnet als "LT5". Der neue ZR1 Motor ist ein revolutionärer Meilenstein in amerikanischer Automobil Geschichte. Der Motor wurde in Zusammenarbeit mit Lotus in England entwickelt und dann bei Mercury in Oklahoma gebaut. Der LT 5 Motor hat zwei Leistungsstufen 250 PS und 375 PS die Stufen können mit einem Schlüsselschalter angewählt werden, es werden in der 250 PS Stellung 8 und in der 375 PS Stellung 16 Einspritzdüsen benutzt. Das zweite Juwel in der Krone des Königs wird ein neues Sechsgang Getriebe, ML9, sein. Es ist eine Entwicklung der berühmten westdeutschen Zahnradfarbrik, ZF, es wird ausschließlich für Chevrolet gefertigt. Der ZF S6-40, bekannt als das "Zet-F", hat eine Übersetzungsverhältnisse 2.68, 1.80, 1.31, 1.00, 0.75 und 0.49. Es hat einen sehr langen sechsten Gang.
Der ZR1's erreichen ihre Spitzengeschwindigkeit von 288 km/h im fünften Gang, der sechste ist ein Schongang.
Die neue Hydraulisch betriebene Kupplung erhält die Aufgabe die Gewaltige Kraft mit dem Getriebe zu Verbinden.
Das Fahrwerk, ein Resultat aus der Zusammenarbeit zwischen Delco und Bilstein, es besteht aus Z52 Aufhängung des letzten Jahres aber mit wehrend der Fahrt – anpassungsfähigen Stoßdämpfern. Ein Drehschalter auf der Zentral - Konsole verstellt die Dämpfer in drei Positionen, Reisen, Sport oder Wettbewerb.
Im letzten Jahr führte Chevrolet ein Hochleistungs Brems System ein, und das wird in der ZR1 Standard sein. Die Testkriterien von Chevrolet an dieses System waren 20 Halts in Zwei Meilen abständen (Von 150 Meilen pro Stunde auf 0).
Wegen des massiven Drehmoments der ZR1 hat sie hinten 315/35ZR17 Goodyear auf 11-zoll Felgen. Vorne 275/40ZR17s auf 9.5 Zoll Felgen.
Sport Sitze mit Lederpolsterung, elektrisch verstellbare Spiegel, durchsichtiges Glas Dach, eine Klimaanlage und ein Reifendruck Warnsystem.
Der "King of the Hill" war geboren.

Corvette ZR-1

Beste der Besten, Erste ihrer Klasse, Königin der Berge.
Der Motor war von Lotus Engineering, wo man auf die Erfahrung eines einstmals erfolgreichen Formel 1 Rennstalls zurück greifen konnte, entwickelt worden. Das Sechsganggetriebe wiederum war das Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem deutschen Getriebespezialisten ZF. Das einstellbare Fahrwerk, das zuerst von Porsche beim 959 eingesetzt worden war, stammte von Bilstein, einem der führenden Spezialisten auf diesem Gebiet. Die in Handarbeit zusammengesetzte Aluminiummaschine hat natürlich vier Ventile pro Zylinder und je zwei kettengetriebene Nockenwellen. Bei 7200 U/Min, leistet das Triebwerk 380 PS, Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 288 km/h. Ist das noch eine Corvette ? Ein Nachfolger jenes Modells, das vier Jahrzehnte zuvor mit einer wenig begeisternden Zweigangautomatik und einem Motor aus einem Lastwagen auf dem Markt war ? Tatsächlich ist die Rede noch immer von der Corvette - allerdings von der ZR-1, einer besonders atemberaubenden Variante der C4 Baureihe. Dabei ist es gewiß eine Untertreibung, einfach zu konstatieren, daß es die Corvette geschafft hatte. Das Coupé hatte vielmehr mit der ZR-1 die höchsten Höhen erreicht. Duntov hatte viel Zeit investiert, um die Corvette zu einem vielseitigen Sportwagen zu machen, der sich sowohl in Amerika als auch in Europa heimisch fühlen würde. Doch obwohl die Corvette in der Leistung der europäischen Konkurrenz immer mehr Paroli bieten konnte, vermochte sie die Kunden in Frankreich, Deutschland, Großbritannien oder Italien nicht zu begeistern. Amerikas Sportwagen Nummer eins schien zu einem provinziellen Dasein verurteilt. Mit der ZR-1 hatte sich die Corvette zweifelsfrei einen Platz unter den Superwagen dieser Welt verdient. Sie machte vor dem Hotel Beau Rivage eine ebenso gute Figur wie auf der Autobahn zwischen Stuttgart und München. Der Samen für den LT5 Motor war im Sommer 1984 während eines Gesprächs bei Lotus Engineering im englischen Hethel zwischen Lotus Chef Tony Rudd und Russ Ghee, bei Chevrolet für die Antriebseinheiten verantwortlich, gelegt worden. Damals ging es un erster Linie darum, wie man das damals aktuelle Triebwerk L98 modifizieren konnte. Die Rede war von dohc Zylinderköpfen, was man aber aus Platzmangel wieder verwarf. Statt dessen einigte man sich auf die Entwicklung eines vollkommen neuen Motors. Im September war die Konzeptphase abgeschlossen, und im Mai 1986, vier Monate nachdem GM Lotus aufgekauft hatte, lief der erste Prototyp in Hethel. Die strengen Chevrolet Anforderungen in Bezug auf Zuverlässigkeit und Schwierigkeiten bei der Abstimmung mit dem Getriebe verzögerten die Entwicklungs- und Erprobungsphase. Ende 1987 schließlich lieferte Lotus das fertige Triebwerk ab. Zunächst waren die Briten sogar als Produktionsstätte im Gespräch. Chevrolet vergab den Auftrag dann aber doch an Mercury Marine, ebenfalls gerade von GM erworben. Diese Wahl erschien zunächst ziemlich ungewöhnlich, aber wenn man sich die Erfahrung des Unternehmens mit dem Bau von Boots Rennmotoren vor Augen hält, dann erscheint der Auftrag in einem durchaus verständlichen Licht. Außerdem hatte Mercury viele Aluminiumteile für Rennmotoren auf Chevy Basis gebaut. Das Unternehmen gilt als Weltmarktführer bei der Herstellung von Motorteilen aus Aluminium. Zudem befinden sich die Mercury Produktionsstätte in Stillwater, Oklahoma, was die Entscheidung vermutlich auch beeinflußt hat. Eine der erstaunlichen Eigenschaften des Motors ist seine Kompaktheit. Sie ist das Ergebnis der GM Forderung, daß das Triebwerk in den vorhandenen Motorraum passen mußte. Weder der Rahmen noch die Motorhaube sollten sich dem Triebwerk anpassen müssen. Dieses Ziel wurde erreicht, in dem man neue Kolben mit kürzeren Pleueln verwendete so wie die Nockenwellenlager samt Gehäuse aus einem Guß fertigte. Dies war nur ein Teil der platzsparenden Maßnahmen. Mit einer besonders innovativen Technik löste man das Problem, vor das alle Supersportwagen ihre Entwickler stellen. Wie sollte man die notwendige Harmlosigkeit im normalen Umgang mit der Corvette mit der Fähigkeit zur optimalen Leistungsausnutzung kombinieren ? Die LT5 kommt dabei einer automobilen Version von Jekill und Hyde durchaus nahe. Seine beiden Persönlichkeiten mit dem Dreh eines Schlüssels einstellen. Diese Wahl aktiviert eine Automatik, die den Leistungsspielraum und damit auch den Benzinverbrauch des Wagens ganz nach Wunsch des Fahrers steuert, Ein Vorteil dieser Technik liegt nicht zuletzt auch darin, daß die Wahlmöglichkeit abgestellt werden kann, so daß sie keinen unerfahrenen Piloten, etwa Ehefrau, Sohn oder Tochter in Gefahr bringen kann. Diese zweistufige Leistungsentfaltung vermag man aber nicht vollständig zu schätzen, wenn man nicht zugleich das variable Fahrwerk der ZR1 nutzen kann. An einem Schalter kann der Fahrer bestimmen, ob er im Touring-, Sport- und Wettbewerbsmodus unterwegs sein will. Über ein Netz von elektronisch gesteuerten Servomotoren werden Federung und Dämpfung der Geschwindigkeit und dem Straßenzustand angepaßt. Die ZR1 stellt aber nicht nur eine Höchstleistung in technischer Hinsicht dar, sie ist auch eine stilistische Höchstleistung. Die technischen Entwicklungsmannschaft um Dave McLellan (Chefentwickler Corvette), Doug Robinson (Manager Corvette Entwicklung) und John Heinricy (Produktmanager Camaro und Corvette) mußten die Parameter ihres Lastenhefts ständig neuen Anforderungen anpassen. Dem Styling Team erging es nicht viel anders. Chuck Jordan (GM Design Chef), Jerry Palmer (Chef weitergehendes Disign) und John Cafaro (Leiter des Corvette Studios) nahmen ein bereits existierendes Design und verwandelten es in eine frische und neue Form. Neben dem Wunsch, die ZR1eine eigenständige Form zu geben, die ihn klar von der "normalen" Corvette unterschied, war die Überarbeitung auch durch die neuen, breiteren Reifen von Goodyear notwendig geworden. Die Stilisten begannen am vorderen Teil der Türen und arbeiteten sich kontinuierlich nach hinten, wobei die neue Form ständig an Breite gewann. Als sie fertig waren, hatte der Wagen um sieben Zentimeter zugelegt. Da sie schon mal an der Arbeit waren, überarbeiteten sie auch gleich das Heck. Bremsleuchten, bekamen eine leicht gerundete rechteckige Form, und der Abschluß des Wagens war nun nach außen gewölbt und nicht mehr nach innen wie beim alten Design.

 

Das Reifenproblem bei der ZR-1:

Die hintere Bereifung für die ZR-1 315/35 ZR17 ist in Europa kaum noch zu bekommen.
Hier sollte die deutsche Goodyear mit Anfragen über diese Reifengröße bombardiert werden.
Erst wenn genügend Bedarf hier in Europa ist, wird es wieder einen Reifen E3 Zulassung geben.
Schreibt also was per Email an die Goodyear in Deutschland.
Dann wird es auch bald wieder Reifen für die ZR-1 hier in Europa  geben.
Bis dahin bleibt nur der Import aus USA.

 

2002zr1.jpg (32176 Byte)


                                         


Modell C1: 1953-1962 (150 bis 360 PS)
C1 1962: V8 Motor 5359 ccm 360 PS
Beschleunigung: 0-60MPH ( 0-96,3 km/h) 5,6 sec

Modell C2: 1963-1967 (250 bis 435 PS)
C2 1967: V8 Motor 6997 ccm 435 PS
Beschleunigung: 0-60MPH ( 0-96,3 km/h) 5,6 sec

Modell C3: 1968-1982 (165 bis 460 PS)
C3 1970: V8 Motor 7440 ccm 460 PS
Beschleunigung: 0-60MPH ( 0-96,3 km/h) 5,5 sec
l9819908.jpg (35953 Byte)
Modell C4 L98 / LT1: 1984-1996 (205 bis 330 PS)
C4 1996 LT4: V8 Motor 5733 ccm 330 PS
Beschleunigung: 0-60MPH ( 0-96,3 km/h) 5,0 sec
Höchstgeschwindigkeit: 278 km/h)


1991zr18.jpg (32185 Byte)
Modell C4 LT5 ZR-1: 1990-1995 (385-406PS)
C4 ZR-1 LT5: Motor DOHC-V8-32 Ventile (Lotus) 522 Nm Drehmoment
FIA 24 Stunden Rekord mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 282 km/h
Gesamtproduktion ZR-1: 6939 Stück
Beschleunigung: 0-60MPH ( 0-96,3 km/h) 4,2 sec
Höchstgeschwindigkeit: 180 - 195 MPH
Querbeschleunigung: 0,94 (Vergleich Ferrari Testarossa 0,87; Porsche 944 Turbo 0,89)
Mit dem ZR-1 hat sich die Corvette  zweifelsfrei einen Platz unter den Superwagen dieser Welt verdient. Produktionsstätte: Bowling Green, Kentucky. Verbrauch 9-15 Ltr.


Modell C5: 1997- 2003    (345 PS)
V8 Motor 5665 ccm 345 PS
Beschleunigung: 0-60MPH ( 0-96,3 km/h) 5,0 sec
Höchstgeschwindigkeit: ca. 275 km/h

 


1990l987.jpg (22545 Byte)

irl98.jpg (22303 Byte)

mol98.jpg (37426 Byte)

Motor: 5,7 Ltr. L98
Leistung: 250-300 PS
(je nach Powerchip)
Reifen vorn: 275/40 ZR17
Reifen hinten: 275/40 ZR17
Automatik, Abnehmbares Dach, Klimaanlage, elektrische Leder Sportsitze, ABS, Fahrer-Airbag, Lederlenkrad, Höhenverstellbares Lenkrad, Elektrische Fensterheber, Pass-Key-Diebstahlschutz, Tempomat, Zentralverriegelung, elektrisch verstellbare Spiegel, Aluminium Felgen, Stereo Kassettenradio, elektrische Antenne. ZR1 Bremsanlage.
Corvette C4 L98 1990 Neupreis: ca. 108.000 DEM

 


1991zr17.jpg (37080 Byte)

irzr1.jpg (15073 Byte)

mozr1.jpg (35183 Byte)

zr1r.jpg (4805 Byte)

Motor: 5,7 Ltr. LT5 DOHC 32 Ventile
Leistung: 385-406 PS
(je nach Powerchip + Baujahr)
Reifen vorn: 275/40 ZR17
Reifen hinten: 315/35 ZR17
Höchstgeschwindigkeit: bis 313 km/h
0 auf 100: 4,5 sek.
ZF-6 Gang Getriebe, elektronisches Fahrwerk, Abnehmbares Dach, Klimaanlage, elektrische Leder Sportsitze, ABS, Fahrer-Airbag, Lederlenkrad, Höhenverstellbares Lenkrad, Elektrische Fensterheber, Pass-Key-Diebstahlschutz, Zentralverriegelung, Tempomat, elektrisch verstellbare Spiegel, Aluminium Felgen, Stereo CD-Kassettenradio, elektrische Antenne, Reifendruck Überwachung.

Corvette C4 ZR-1 1991
ZR-1: Rundenrekord Halter für Serienfahrzeuge auf dem Nürburgring (Nordschleife)
Neupreis 1991: ca. 215.000 DEM

 

l982.jpg (40797 Byte)
C4 L98 1990

 

corv1.jpg (54915 Byte)
C4 L98 1990 + LT5 ZR-1 1991 + LT4 1996

Kosten:
Steuern für 5,7 Ltr. Jährlich 628 Euro (bis 2004)
Kraftfahrzeug - Haftpflichtversicherung für Corvette L98 184 kW bei 30% 160 Euro jährlich.
Kraftfahrzeug - Haftpflichtversicherung für Corvette LT5 ZR1 282 kW bei 30% 240 Euro jährlich.
Preise für Verschleiß und Ersatzteile liegen auf dem gleichem Niveau wie bei deutschen Fahrzeugen.
z.b. Ölfilter ca. 6,50 Euro, Zündkerzen 2,80 Euro.
Bezinverbrauch liegt je nach Fahrweise zwischen 8,5 und 15 Ltr. (Super Plus)

Zuverlässigkeit:
Aus mehr jähriger Corvette Erfahrung (ab Bj. 1990) gibt es in Puncto Zuverlässigkeit keinerlei Probleme.
Bei guter Pflege sind Laufleistungen von weit über 200.000 km keine Seltenheit.

Info zur Fahrgestellnummer (VIN CODE)

Bekannte Hinweise und Mängel ZR1:

Anlasser ZR-1: zr1anlim.jpg (1359 Byte)
Der japanische Anlasser des ZR-1 weißt am Magnetschalter konstruktive Mängel auf. Was oft bei warmen Motor zu Startproblemen führt. (Magnetschalter klemmt) Der Anlasser ist unterhalb der Ansaugbrücke und Zündanlage eingebaut so das ein Ausbau ziemlich Zeitaufwendig ist. Eine Motorwäsche sollte tunlichst vermieden werden, da das Ablaufrohr unter der Ansaugbrücke meißt nach kurzer Zeit verstopft ist und der Anlasser dann im Wasser schwimmt. Wird auf eine Motorwäsche verzichtet, Arbeitet der Anlasser zuverlässig.
Ersatzteilkit für ZR1 Anlasser (Magnetschalter) mir verstärkten Kontakten erhältlich.

 

ECM Fault Code List + Automatic Air Conditioning Code

Ölschläuche vom Ölkühler ZR-1:
Das Material der Ölschläuche ist für die hohen Öltemperaturen nicht ausreichend beständig. Das Gummi härtet aus und die Anschlüsse am Ölkühler und Motor werden undicht. Ein Austausch gegen temperaturbeständige Schläuche wird empfohlen.

Ölstand ZR1:
Um den Motor Ölstand an der ZR1 zu kontrollieren sollte der Motor mindestens 24 Stunden gestanden (besser 48 Stunden) haben, andernfalls kommt es leicht zu einer Überfüllung der Ölstands. Es dauert sehr lange bis die komplette Ölmenge sich in der Ölwanne gesammelt hat.

Ölfilter ZR1:
Es sollten nur Ölfilter mit einem Rücklaufventil eingesetzt werden ( FRAM  PH 3985 ), dieses verhindert bei abgestellten Motor ein Rücklauf des Öls aus dem Ölfilter. Beim Anlassen wird so der Öldruck schneller aufgebaut. Der FRAM Ölfilter kostet ca. 10 Euro, der Original GM Filter hat kein Rücklaufventil.

ph3985.jpg (47092 Byte)

Bose CD Gold Soundanlage:
Aussetzer der rechten und linken Kanäle, Pfeifgeräusche und CD Lesefehler was zum Auswurf der CD führt.
Ein Einbau eines DIN CD-Kassetten-Autoradios ist möglich. Der Zeitaufwand ist sehr hoch. Es muß eine komplette umverdrahtung vorgenommen werden.
1. Umverdrahtung der aktiv Boxen. 2. Neues Masse Kabel für die vorderen und hinteren Boxen verlegen. Werkseitig wird für den linken und rechten Kanal eine Masse benutzt, was bei den meisten Radios zu Problemen führt. 3. Neue Verkabelung vom Einbauschacht zum Verstärkerteil im Fußraum der Beifahrers. 4. Der DIN Ausschnitt ist etwas Breites wie die Original US Blende. Sie muß bearbeitet werden. 5. Bleche zur Befestigung des DIN Geräts und für die Abdeckung des höheren US Schachtes. Der Klang, der meisten heutigen DIN Geräte, ist bei weitem besser, wie die Original Anlage. Die aktiv Boxen, können nach dem Umbau auf passiv, weiter verwendet werden und der klang ist auch ganz ordentlich.


Raimund Weber
Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben können ohne Angabe von Gründen geändert werden.
Andere hier aufgeführte Produkte und Unternehmen sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen des jeweiligen Lizenzträgers.
Alle Angaben ohne Gewähr.

 


Copyright © 1997-2016 Raimund Weber. Alle Rechte vorbehalten emailco2.jpg (5050 Byte)
CORVETTE and ZR-1 are Trademarks of General Motors Corporation (GM)
PT and Cruiser are Trademarks of Chrysler LLC  
Impressum  Geschäftsbedingungen

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 14. Dezember 2016.